Internationale Gesellschaft für Umwelterziehung e.V.

Ziele und Aktivitäten der Internationalen Gesellschaft für Umwelterziehung und Umweltaufklärung e.V. (IGU)

Die gemeinnützige Internationale Gesellschaft für Umwelterziehung und Umweltaufklärung e.V. (IGU) wurde im April 1994 in Prag gegründet. Im Oktober 1994 wurde in Gießen die Geschäftsstelle der IGU eröffnet. Die IGU ist ein Zusammenschluß von über 30 bereits erfolgreich arbeitenden Einrichtungen im Umwelterziehungsbereich aus Belgien, Deutschland, Polen, der Slowakei und der Tschechischen Republik. Dem internationalen Vorstand gehören Mitarbeiter der Umwelterziehungseinrichtungen aus Deutschland, Polen, Tschechien und der Slowakei an.

Zu den Zielen der Gesellschaft gehören die methodische und finanzielle Unterstützung mittel- und osteuropäischer Organisationen im Umwelterziehungsbereich verbunden mit der gemeinsamen Durchführung internationaler Aktivitäten, insbesondere auf den Gebieten Förderung, Initiierung und Vernetzung von ökologischen Kindergärten, Informations- und Bildungsreisen sowie Klassenfahrten und Schüleraustausch mit Schwerpunkt Natur, Kultur und Geschichte, Fortbildung im Bereich Umwelterziehung im Vorschulalter, Herausgabe mehrsprachiger Publikationen und didaktischer Materialien.

Bedeutung der IGU

Die Internationale Gesellschaft für Umwelterziehung und Umweltaufklärung e.V. (IGU) ist zur Zeit die einzige europäische Organisation, die schwerpunktmässig international im Bereich Umwelterziehung im Vorschulalter hauptsächlich in Belgien, Deutschland, Polen, Tschechien und der Slowakei, aber auch in anderen europäischen Ländern aktiv ist.

Die Prioritätsaufgabe der IGU - Förderung ökologischer Kindergärten in Europa

Seit mehreren Jahren liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten der IGU auf dem Bereich "Ökologische Kindergärten".

Warum gerade dieser Schwerpunkt?

Die Umwelterziehung im Vorschulalter hat für die IGU einen hohen Stellenwert, weil besonders in diesem Alter der Grundstein für ein späteres umweltbewusstes Handeln gelegt werden kann. Im Kindesalter ist es wesentlich einfacher, neue, sinnvolle Verhaltensweisen zu erlernen, weil das entsprechende Fehlverhalten oft noch gar nicht vorhanden ist und daher nicht mühevoll verändert werden muss. Umwelterziehung bedeutet hier gleichzeitig die Initiierung und Gestaltung eines neuen umweltfreundlichen Lebensstils, eines neuen Verhältnisses zur Natur und neuer Gewohnheiten, besonders wenn die Kinder keine Impulse aus ihren Elternhäusern erhalten. Bei der Erziehung der Kinder im Vorschulalter soll die Umweltpädagogik in der Zukunft mehr Bedeutung gewinnen. Die Umwelterziehung in einem ökologischen Kindergarten soll sich nicht nur auf die klassischen Bereiche wie Kenntnisse über Pflanzen und Tiere, Themen wie Liebe zur Natur oder Schutz der Natur und Umwelt konzentrieren, sondern beispielsweise auch solche Themen wie Zusammenhänge in der Natur, Konsumverhalten, Ernährung, Abfall, Energie, Sparsamkeit, Sozialverhalten, Toleranz und Akzeptanz gegenüber anderen Nationalitäten integrieren. In einem naturnah gestalteten Aussengelände können die Kinder viel besser ihre Fantasie und Motorik/Beweglichkeit entwickeln. Durch die Erziehung in einem ökologischen Kindergarten wird die Lebensqualität der Kinder wesentlich erhöht. Deshalb hat unsere Gesellschaft das internationale Projekt Arche 21 - Initiierung, Umgestaltung, Vernetzung und Betreuung von ökologischen Kindergärten in Europa ins Leben gerufen.

Im Rahmen eines internationalen IGU-Projektes "Ökologische Kindergärten in der grenznahen Region von Deutschland, Polen und Tschechien", wurden in den Jahren 1999/2000 in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Frei- und Spielraumplanung (FFS) die ersten Kindergärten in Polen und Tschechien naturnah umgestaltet.

Ausbildung und Fortbildung im Bereich Umwelterziehung

Einen grossen Wert legt die IGU auf die Ausbildung und Fortbildung der ErzieherInnen in Umwelterziehungsfragen. In diesem Bereich wird immer noch zu wenig getan. Zur Unterstützung der Arbeit der ErzieherInnen möchte die IGU auch geeignete didaktische Materialien herausgeben. Die IGU möchte die ErzieherInnen für Umwelterziehung in einem Kindergarten motivieren und sensibilisieren. Künftig wird die IGU den MitarbeiterInnen der Kindergärten internationale Fortbildungskurse im Bereich Umweltpädagogik im Vorschulalter anbieten.

Unsere Partner

Im Bereich "Ökologische Kindergärten" arbeiten wir mit der Forschungsstelle für Frei- und Spielraumplanung (FFS) aus Hochenahr bei Wetzlar (D) und im Projekt "Kultur und Umwelterziehung durch Naturschutzreisen" mit der Gesellschaft "Ekotourist" aus Krakau (PL) zusammen.

Kooperationen

Die IGU möchte auch Kooperationen zwischen ökologisch orientierten Kindergärten mit Umweltverbänden, Umweltzentren sowie Umweltämtern fördern, damit die vielfältigen Erfahrungen auch genutzt werden können. Besonders wichtig ist für uns auch die Einbeziehung von ökologischen Kindergärten in Städtepartnerschaften.

Unterstützung für die IGU

Die IGU-Aktivitäten werden von Stiftungen wie der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds sowie von Umweltministerien und anderen Stiftungen und Institutionen in Deutschland und im Ausland unterstützt.

Unsere Verbandszeitschrift

Seit 1997 wird von der IGU ein internationales Magazin "EUROEKO" in drei Sprachen (deutsch, polnisch, tschechisch) herausgegeben. Alle Interessenten können sich über wichtige Umwelterziehungsaktivitäten in einigen europäischen Ländern informieren.

IGU-Geschäftsstelle in Gießen

Die Geschäftsstelle initiiert, organisiert und koordiniert internationale Umwelterziehungsprojekte in Zusammenarbeit mit den belgischen, deutschen, polnischen, slowakischen und tschechischen Mitgliedern. Zu deren Aufgabe gehört auch die Suche nach Finanzmitteln, Kontaktaufnahme mit Stiftungen, Ministerien, Sponsoren, Behörden und anderen Institutionen. In der Geschäftsstelle werden didaktische Materialien wie z.B. Bücher, Broschüren, Spiele, Filme und Dias aus dem Bereich Umwelterziehung/Umweltbildung im Vorschulalter aus verschiedenen europäischen Ländern gesammelt und allen Interessenten zur Verfügung gestellt.

Mitarbeiter der IGU-Geschäftsstelle

Dr. Heinrich Becker, Geschäftsführer der IGU, Biologe, stammt aus Waldenburg (Niederschlesien), polnische und russische Sprachkenntnisse, langjähriger Osteuropareferent des BUND, langjährige Erfahrungen im Umwelterziehungsbereich.

Dipl.-Biologe Bernd Schlag, Projektmitarbeiter der IGU, Studium in Heidelberg und Göttingen, tschechische und englische Sprachkenntnisse, langjährige Erfahrungen im Umwelterziehungsbereich, ehrenamtliche Mitarbeit bei Naturschutz- und Entwicklungshilfeprojekten.

Beide Mitarbeiter sind die Initiatoren der Gründung der IGU.

Vorstand der IGU

Der internationale Vorstand setzt sich aus den Vertretern der Umweltverbände und Umweltzentren der IGU-Mitgliedsorganisationen aus vier Ländern zusammen. Die stellvertretenden Vorsitzenden übernehmen auch die Funktionen als Koordinatoren der verschiedenen Länder für die IGU. Dem Vorstand gehören an:

Vorsitzende: Frau Elisabeth Vennemann-Stafflage, Leiterin des ökologischen Kindergartens St. Marien in Lingen/Brögbern (D)

Stellvertretende Vorsitzende:

Frau Maria Haisova, Agentur GAIA in Prag (CZ)

Herr Dr. Oto Makys, Strom Zivota in Bratislava (SK)

Frau Mgr. Elzbieta Tyralska-Wojtycza, Regionales Zentrum für Umwelterziehung in Krakau (PL)

Schatzmeister: Herr Dr. Heinrich Becker, IGU-Geschäftsstelle in Giessen (D)

Schriftführer: Herr Dr. Boguslaw Wojtyszyn, Polnischer Ökologischer Klub in Breslau (PL)

Wir möchten alle interessierten MitarberInnen von ökologisch orientierten Kindergärten zu einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit einladen.

Wenn Sie die internationale Arbeit der IGU im Bereich Umwelterziehung im Vorschulalter fördern oder mit einer Spende bzw. Schenkung unterstützen möchten, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle in Giessen.

Unsere Anschrift lautet:

IGU
Carl-Vogt-Straße 9
35394 Gießen
Tel.: 0641 / 37973
Fax: 0641 / 34510
E-mail: IGU.Giessen@t-online.de

Umwelterziehung und Umweltaufklärung ist die Grundlage für erfolgreiche Aktivitäten im Umwelt- und Naturschutzbereich. Durch die Umwelterziehung/-bildung tragen wir zu einer Verbesserung der Umweltsituation auf unserem Planeten bei.