Schuljahr der Nachhaltigkeit

Mit erprobten Unterrichtseinheiten, Lehrerfortbildungen und einer intensiven Betreuung und Beratung durch sieben regionale Umweltzentren soll die "Bildung für nachhaltige Entwicklung" im Schulalltag von Grundschulen implementiert werden. Folgende Zentren führen in ihrer Region das Schuljahr der Nachhaltigkeit (kurz: SdN) durch und haben sich zu einem Multiplikatoren-Netzwerk zusammengeschlossen:

 Umweltlernen in Frankfurt e.V. als Pilotregion.

Mitglieder und Verständnis des SdN-Multiplikatoren-Netzkwerks

Das SdN-Multiplikatoren-Netzwerk setzt sich aus den Zentrumsleitern der beteiligten Umweltzentren sowie aus Multiplikatoren der Zentren und Vertretern der ANU Hessen e.V. zusammen. Alle beteiligten Zentren des Netzwerks sind vom Land Hessen zertifizierte "Bildungsträger für BNE" und verfolgen einen ganzheitlichen institutionellen Ansatz zur Förderung der BNE in ihrer Institution.

Die Vernetzung dient zur Ausweitung des SdN und zum Bündeln vorhandener Kompetenzen zur Implementierung von BNE in Schulen. In gemeinsamen, regelmäßig stattfindenden Arbeitstreffen werden Wissen und Materialien ausgetauscht und neue Methoden der BNE-Curriculum-Beratung partizipativ erarbeitet. In weiteren Treffen werden die Erfahrungen zur Durchführung des "Schuljahres der Nachhaltigkeit" besprochen und für die Weiterentwicklung des Konzeptes genutzt. Alle beteiligten Multiplikator_innen profitieren vom gegenseitigen Austausch der entwickelten Materialien und Erfahrungen und nutzen die Impulse, um die BNE-Arbeit in ihren jeweiligen Zentren voranzubringen.

Darüber hinaus setzt sich das Netzwerk sowohl regional, als auch landes- und bundesweit für die Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit zur BNE und zum SdN ein.

Koordiniert wird das Netzwerk von der ANU Hessen e.V., Ansprechpartner ist Jennifer Gatzke.

Vision und Ziele des SdN-Multplikatoren-Netzwerks

Die gemeinsame Vision ist es, durch das Eingehen langfristiger Bildungspartnerschaften, die Implementierung von BNE in den am SdN teilnehmenden Grundschulen zu unterstützen. Langfristig soll erreicht werden, sodass jedes Kind der SdN-Schulen am Ende der Vierten Klasse weiß, was nachhaltige Entwicklung bedeutet, Handlungsoptionen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung benennen und für die Gestaltung des eigenen Lebens nutzen kann. Das SdN-Multiplikatoren-Netzwerk entwickelt hierfür Konzepte und fördert den Erwerb von Kompetenzen zur BNE-Curriculum-Beratung.

Im Detail sollen durch das gemeinsame Programm "Schuljahr der Nachhaltigkeit" folgende Ziele erreicht werden:

- Steigern der Bekanntheit des SdN als orientierendes Beispiel guter Praxis für BNE

- Gewinnen von Lehrer_innen als Multiplikator_innen für BNE

- Anstoß der BNE-Schulentwicklung

Als Basis der Zusammenarbeit wurden diese Ziele im Frühjahr 2014 in einem gemeinsamen Arbeitstreffen erarbeitet und mit Maßnahmen hinterlegt. Darüber hinaus wurden Instrumente zur Überprüfung der Ziele entwickelt.

Ergebnisse des SdN-Multiplikatoren-Netzwerks

Entwicklung von knapp 30 neuen BNE-Modulen mit explizitem Bezug zu den Hessischen Bildungsstandards und Konzepte zur Verknüpfung der Themen Klima(-wandel), Energie, Ernährung, Mobilität, Biodiversität und Gerechtigkeit unter dem Aspekt der nachhaltigen Entwicklung.
Entwicklung eines Transfer-Konzeptes zum SdN unter Einbindung der prioritären Handlungsfelder des Weltaktionsprogrammes BNE
Umfangreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: In 30 regionalen Presseartikel, auf mehr als 15 Homepages, darunter z.B. Schul-Homepages oder Homepages etablierter BNE-Akteure, in mehreren Zeitschriften (u.a. in der Plattform, der Hessischen Lehrerzeitung und den ÖkoPäd News) sowie auf den Facebook-Seiten der ANU Hessen e.V. und der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen über die Inhalte und die Arbeit des SdN-Multiplikatoren-Netzwerkes und des Schuljahres der Nachhaltigkeit berichtet.
Auf mehr als 30 Veranstaltungen wurden die Inhalte und das Konzept des Schuljahres der Nachhaltigkeit präsentiert, regional unter anderem auf dem „Tag der Erde“ in Weilbach und auf dem „Klimaschutztag“ in Bensheim. Landesweit präsentierte sich das Schuljahr der Nachhaltigkeit am „Tag der Nachhaltigkeit“ 2014 und 2015 sowie auf den Umweltschul-Auszeichnungen in Nord- und Südhessen und auf diversen über-regionalen Fachtagungen rund um Themen der BNE. Bundesweit wurde das Konzept beispielsweise in der Arbeitsgruppe „Schule und Nachhaltigkeit“ der ANU Bayern in München, auf dem Jugendkongress „Zukunft selber machen“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) sowie auf dem DBU-Fachforum Umweltbildung in Osnabrück vorgestellt. International konnte das SdN auf der EU-Konferenz CoDES (Collaboration of scholls and communities for sustainalbe development) präsentiert werden.

Durch einen anonymen Evaluationsbogen wurden die Ergebnisse und Wirkungen des Programmes in den Modellregionen erfasst. Insbesondere folgende Erfolge zeichnen das Programm „Schuljahr der Nachhaltigkeit“ aus:

Ergebnisse zum Schuljahr der Nachhaltigkeit

Vom 30.01.2014 – 2.02.2015 wurde in sechs Modellregionen Hessens an 12 Schulen mit insgesamt 28 Klassen und 580 Schüler_innen das SdN durchgeführt. In einem zweiten Durchgang wurde das SdN vom 3.02.2015 – 1.02.2016 in fünf der Modellregionen an 10 Schulen mit insgesamt 23 Klassen und 443 Schüler_innen fortgesetzt. Parallel dazu setzte die Pilotregion Frankfurt die Durchführung des Schuljahres der Nachhaltigkeit an weiteren 10 Grundschulen des Rhein-Main-Gebietes fort.

Die Lernerfolge der Schüler_innen zu den Themen der nachhaltigen Entwicklung werden von mehr als 90% der Lehrkräfte als äußerst positiv bewertet.
Mehr als 85% der Lehrkräfte geben an, durch das Programm wichtige Impulse für die Bearbeitung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen bekommen zu haben.
90% aller Lehrkräfte konnten eigenen Aussagen zufolge durch das Programm neue Erkenntnisse aus dem Bereich der BNE gewinnen.
Knapp über 80% der Lehrkräfte geben an, sich durch die Teilnahme am Programm auf die selbstständige Behandlung der Themen angemessen vorbereitet zu fühlen.
Über 90% der Lehrkräfte wünschen sich nach der Durchführung des Programmes, dass die durchgeführten Modulthemen in ihrem jeweiligen Schul-Curriculum verankert werden.

Vollständiger Evaluationsbericht

Anhang_I_Evaluationsbericht_SdN_30_04_2016.pdf

1.1 M

Neuigkeiten aus dem SdN-Multiplikatoren-Netzwerk

Gemeinsame Reflexion mit Ergebnissicherung

3.03.2016 - Im dritten Arbeitstreffen zum zweiten Durchgang des Schuljahr der Nachhaltigkeit standen die Evaluation der Ergebnisse und die Reflexion der vergangenen Zusammenarbeit mit den Schulen im Vordergrund. Fazit: Alle Multiplikatoren und Zentren wollen die während des SdN entstandenen Kooperationen mit den Schulen weiter pflegen und ausbauen.

Effizienz, Subsistenz, Konsistenz - Darum ging es auf unserem SdN-Workshop während der ZukunftsTour

12.02.2016 - Im Rahmen der ZukunftsTour, organisiert von Engagement Global, haben wir in Frankfurt einen Workshop für 20 Schülerinnen und Schüler zum Thema "Nachhaltigkeits-Modelle" angeboten. Ganz aktiv mit Hilfe eines 3D-Modells konnten die Schülerinnen und Schüler tiefer in die theoretischen Modelle zur Nachhaltigkeit einsteigen und sich ihre eigene kritische Meinung dazu ausbilden.

Foto: Engagement Global, Barbara Frommann

Schülerinnen und Schüler zeigen, was sie drauf haben!

Februar/März 2016 - Das zweite Jahr des "Schuljahr der Nachhaltigkeit" wurde mit beeindruckenden Darbietungen von Seiten der teilnehmenden Schülerinnen und Schülern beendet. Das Spektrum reichte von Klimaschutz-Sketchen, über selbst geschriebene Raps zum Sparen von Ressourcen bis zu künstlerischen Darstellungen von Gerechtigkeit. Als Dank für ihr Engagement erhielten alle Schülerinnen und Schüler auch dieses Jahr wieder ein Nachhaltigkeits-Diplom überreicht.

DBU-Forum Umweltbildung: Bildung für Nachhaltige Entwicklung in Zeiten großer Herausforderungen

19.01.2016 – Die ANU Hessen ist der Einladung der DBU gefolgt und nahm an dem diesjährigen DBU-Forum teil. Vertreten waren dort dieses Jahr insbesondere Akteure der außerschulischen Bildung. Nach Inputs durch Inge Paulini vom Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen sowie von Herrn Prof. Reinhold Leinfelder vom Haus der Zukunft Berlin und Herrn Prof. Dr. Uwe Schneidewind vom Wuppertal Institut präsentierten sich die Teilnehmer auf einem Markt der Möglichkeiten mit Ihren Angeboten zur Etablierung von BNE. Die ANU Hessen stellte die Ergebnisse des Schuljahres der Nachhaltigkeit vor. Am zweiten Tag nutzen wir die Gelegenheit, uns über Methoden wie Design Thinking zu informieren und mehr über deren Anwendbarkeit auf BNE-Programme zu erfahren.

Erfahrungen des SdN bereichern das Fachforum "Informelles, non-formales Lernen/Jugend"

15.1.2016 - Jennifer Gatzke bringt als Vertreterin der Hessischen Bildungsinitiative Nachhaltigkeit die Erfahrungen des Schuljahr der Nachhaltigkeit in das Fachforum des Weltaktionsprogrammes BNE ein. Das Gremium trifft sich vierteljährlich in Berlin, um unter Leitung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung das Folgeprogramm der UN-Dekade BNE auszugestalten.

BNE Netzwerk Frankfurt arbeitet an Agenda 2020 - Wir sind mit dabei!

17.11.2015 - Auf der Fachtagung "Nachhaltigkeit selbst in die Hand nehmen", organisiert und ausgerichtet vom BNE-Netzwerk Frankfurt, konnten Akteure aus Bildungsinstitutionen, Zivilgesellschaft und Unternehmen in Austausch kommen. Im Zentrum stand die Frage, welche Ziele sich die Stadt Frankfurt zur Stärkung der Bildung für nachhaltige Entwicklung in der angestrebten Agenda 2020 setzen sollte. Auch wir vom Schuljahr der Nachhaltigkeit waren mit dabei und gaben unseren Input in der Arbeitsgruppe "Nachhaltigkeit als Aufgabe der ganzen Schule".

MINT trifft BNE - Neue Perspektiven für den naturwisschenschaftlichen Unterricht

7.11.2015 - Auf der Fachtagung "Experimente hoch Drei", die dieses Jahr in der Pestalozzischule in Raunheim stattfand, waren auch wir auf dem Markt der Möglichkeiten vertreten. So informierten wir die über 100 Teilnehmerinnen, wie im Schuljahr der Nachhaltigkeit naturwissenschaftlicher Unterricht um Perspektiven auf ökologische, ökonomische und soziale Themen erweitert wird. Außerdem zeigten wir in einem Workshop zum Thema "Klimawandel" mit Ausschnitten aus dem Schuljahr der Nachhaltigkeit, wie das Thema Treibhauseffekt mit Grundschülern erarbeitet werden kann.

Der Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung als Referenzdokument zur Weiterentwicklung des Schuljahres der Nachhaltigkeit

2./3.11.2015 - Auf der Fachtagung zum "Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung" in Bad Honnef konnten Vertreter des Schuljahres der Nachhaltigkeit Impulse zur Nutzbarkeit des Orientierungsrahmens für die weitere Arbeit gewinnen. So wurde der Vortrag von Reiner Mathar zum Thema "Nachhaltigkeit als Aufgabe der ganzen Schule" mit großem Interesse verfolgt, um das Schuljahr der Nachhaltigkeit um diese Komponente zu ergänzen.

Multiplikatoren erarbeiten weitere Methoden zur BNE-Curriculum-Beratung

13.10.2015 - Auf dem zweiten Erfahrungsaustausch zur Durchführung des Schuljahres der Nachhaltigkeit wurden weitere wichtige Methoden zur BNE-Curriculum-Beratung für Schulen erarbeitet. Der wertschätzende Umgang und Austausch zwischen den Multiplikatoren der sieben beteiligten BNE-Zentren ist wichtige Basis des Projektes! So profitieren alle Modellregionen von der Erprobung unterschiedlicher Methoden und der gemeinsamen Bewertung dieser.

Perspektivwechsel: BNE aus Sicht von Lehrerinnen und Lehrern

9.10.2016 - Auf vielfachen Wunsch unserer Multiplikatoren widmeten wir uns Anfang Oktober in einem gemeinsamen Fortbildungstreffen den "pädagogisch-didaktischen Konzepten", die die Grundlage für die schulische Arbeit im Sachunterricht bilden. Ziel war es einen tieferen Einblick in der Perspektive der Lehrerinnen und Lehrer zur Unterrichtsgestaltung und -Konzeption zu gewinnen, um künftig noch stärker auf schulische Bedürfnisse eingehen und reagieren zu können. Unterstützung holten wir uns von Susanna Kock, von der Goethe Universität Frankfurt und von Dr. Claudia Wucherpfennig. Wir danken beiden Referentinnen für die hilfreichen Einblicke in schulische Strukturen und für die vielen nutzbaren Arbeitsmaterialien zur Konzeption von Modulen.

Kampagne "Wildes Hessen?!" - Neues Element für das Schuljahr der Nachhaltigkeit?

11.09.2015 - Zum Auftakt der Kampagne "Wildes Hessen?!" der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen in Frankfurt am Main waren auch Multiplikatoren aus dem Schuljahr der Nachhaltigkeit mit dabei. Vor Ort wurde eruiert, ob sich einzelne Kampagnen-Elemente in das Konzept des laufenden Schuljahres der Nachhaltigkeit integrieren lassen. Erste Anknüpfungspunkte wurden ausgemacht. Sie sollen im nächsten Arbeitstreffen am 13.10.2015 diskutiert werden.

Weitere Informationen zur Kampagne "Wildes Hessen?!" finden Sie unter:

www.hessen-nachhaltig.de/de/wildes-hessen.html

 

Beteiligung am Jugendkongress der DBU "Zukunft selber machen"

4.09.2015 - 6.09.2015 - An diesem Wochenende sind 150 Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Deutschland in Osnabrück zum Jugendkongress der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zusammengekommen, um neue Konzepte zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung zu entwickeln. Ziel war es, auf Grundlage bestehender Projekte und Erfahrungen neue Ideen zu konkretisieren und diese in die Umsetzung zu bringen. Auch der Ansatz des Schuljahres der Nachhaltigkeit zur Curriculum-Arbeit wurde auf dem Markt der Möglichkeiten präsentiert und für die Ideen-Schmiede in den Workshops und Diskussionsrunden genutzt.

Weitere Informationen zum Kongress finden Sie unter:

www.zsm-2015.de

Das Schuljahr der Nachhaltigkeit findet Interesse in der Arbeitsgruppe „Schule und Nachhaltigkeit“ der ANU-Bayern

23.06.2015 – Auf Einladung der ANU Bayern stellten im Juni Reiner Mathar und Jennifer Gatzke das Konzept der Bildungsinitiative und des Schuljahres der Nachhaltigkeit im Kreise der Arbeitsgruppe „Schule und Nachhaltigkeit“ der ANU Bayern vor. Ziel der Tagung mit rund 20 Teilnehmern war es zu eruieren, ob Strukturen und Konzepte der Hessischen Bildungsinitiative Nachhaltigkeit auf Bayern übertrag bar sind.

Das Schuljahr der Nachhaltigkeit zu Besuch auf dem Hessentag in Hofgeismar

31.5.- 7.6.2015 Auf dem diesjährigen Hessentag in Hofgeismar stellten das AZN und das Umweltbildungszentrum Licherode die Erfolge und Ergebnisse des Schuljahres der Nachhaltigkeit dar. An interaktiven Stationen konnten Besucher Elemente des Schuljahres der Nachhaltigkeit kennen lernen und auch unsere neuen Roll-ups kamen erstmalig zum Einsatz. Sie zeigen die Modellregionen und erläutern das pädagogisch-didaktische Konzept hinter dem Schuljahr der Nachhaltigkeit.

Beteiligung an Fachtagung "Globale Entwicklung in Lehrer_innen(fort)bildung und Schulentwicklung - Grundlagen, Modelle, Materialien und Methoden"

19.05.2015 – Als Teilnehmer der Fachtagung brachten Jennifer Gatzke und Reiner Mathar ihre Erfahrungen und Ideen aus dem Schuljahr der Nachhaltigkeit in die Diskussionsrunden ein. Das Konzept des Schuljahres der Nachhaltigkeit wurde in den Workshopgruppen vorgestellt und im Nachgang zur Tagung im Angebotspool des Portals „Globales Lernen“ der Eine-Welt-Internet-Konferenz (EWIK, www.globaleslernen.de) aufgenommen. Insbesondere der Austausch zur Curriculum-Arbeit wurde durch den Erfahrungsaustausch während der Konferenz gefördert.

Auftakt-Fortbildung zur Curriculum-Arbeit

23.04.2015 – Im April fand das erstes Arbeitsgruppentreffen für den zweiten Durchgang des Schuljahres der Nachhaltigkeit in Frankfurt am Main statt. Im Fokus des Treffens standen die Planungen zur Curriculum-Beratung für die Schulen. So soll im zweiten Durchgang des Schuljahres der Nachhaltigkeit die Einbindung von Nachhaltigkeitsthemen in die Schulcurricula angeregt und begleitet werden. Gemeinsam mit Mechthild Schmitt, Multiplikatorin zur Implementierung der hessischen Bildungsstandards, konnte ein gemeinsames Konzept erarbeitet werden, das nun umgesetzt werden soll.

Abschluss-Erfahrungsaustausch zum ersten Durchgang

17.02.2015 - Nach insgesamt fünf Austauschtreffen zum ersten Durchgang des Schuljahres der Nachhaltigkeit fand heute die Abschlussevaluation des ersten Durchganges statt. Die Multiplikatoren zogen ein Resümee über die Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen und Lehrern, identifizierten Stolpersteine und Gelingensbedingungen. Darüber hinaus wurden Evaluationsbögen an die Lehrer verteilt und aus den Antworten im Nachgang ein Evaluationsbericht angefertigt.

Krönender Abschluss für die teilnehmenden Schüler!

Feb./Mär.15 – Zum Ende des ersten Durchgangs des Schuljahres der Nachhaltigkeit wurde das Engagement der SchülerInnen und LehrerInnen in den Modellregionen durch Abschlussveranstaltungen mit Diplomübergabe belohnt. Einige der Klassen nutzten die Bühne, um eigens einstudierte Sketche, Lieder oder Theaterstücke rund um das Thema Nachhaltigkeit vorzuführen. Gäste der Abschlussveranstaltungen waren neben den SchülerInnen und LehrerInnen der Schulen auch die Eltern sowie örtliche Politiker.

Methoden des Schuljahres der Nachhaltigkeit kommen an!

21.01.2015 – Auf Wunsch des neu gegründeten Umweltpädagogen-Netzwerkes in Darmstadt stellte Jennifer Gatzke während einer Veranstaltung zum „Handprint“ das Konzept und die Methoden des Schuljahres der Nachhaltigkeit vor. Die Methode des „Handprint“ ist ein wichtiges Element im Schuljahr der Nachhaltigkeit, schließlich sollen den beteiligten Schülerinnen und Schülern in den Modulen Handlungsoptionen an die Hand gegeben werden, die sie in ihrem eigenen Leben nutzen und umsetzen können, um eine nachhaltige Entwicklung zu fördern.

Auszeichnung für das „Schuljahr der Nachhaltigkeit“

30.04.2014 – Auf einem Festakt in Wolfsburg wurde das Programm „Schuljahr der Nachhaltigkeit“ als offizielle Maßnahme der UN-Dekade BNE ausgezeichnet. Das „Schuljahr der Nachhaltigkeit“ als Maßnahme zur Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Grundschule sei nicht einfach nur eine zusätzliche Unterrichtsoption. Es intendiere Schulentwicklung und führe zur Verankerung der BNE in den Schulcurricula, so die Fachjury der deutschen UNESCO Kommission. Schließlich greift das „Schuljahr der Nachhaltigkeit“ das Thema „Nachhaltigkeit“ umfassend auf. Statt Einzelthemen nebeneinander zu bearbeiten, werden die Aspekte Energie, Mobilität, Stoffkreisläufe, Ernährung und Biodiversität unter dem übergeordneten Ziel einer nachhaltigen Entwicklung miteinander verbunden und mit den Inhalten der Lehrpläne verknüpft.

Nachhaltigkeit Lernen in Hessen - Fachtagung 8.3.2017

Was heißt „Nachhaltigkeit lernen“? Wie können wir Kinder und Jugendliche für den richtigen Umgang mit Natur, Mobilität, Klimaschutz, Energie, Konsum, Ernährung und einen gerechten Zugang aller Menschen zu einem guten Leben sensibilisieren? Welche Bildung brauchen wir, um diese Schlüsselthemen nachhaltiger Entwicklung lebendig und handlungsorientiert umzusetzen? BNE vereint naturwissenschaftliches, globales und kompetenzorientiertes Lernen. Sie ist mit großen Herausforderungen verbunden,  bietet aber zugleich Chancen für neue Allianzen und Zugänge in andere Bildungsbereiche.In der hessischen Bildungslandschaft hat BNE einen hohen Stellenwert, der sich nicht zuletzt in der Bildungsinitiative der Landesnachhaltigkeitsstrategie widerspiegelte. In zahlreichen Projekten und Programmen hat sich in den letzten Jahren eine vielfältige Praxis der BNE an hessischen Schulen und an außerschulischen Lernorten entwickelt.Dieses breite Spektrum möchten wir Ihnen mit einem Mix aus Impulsreferaten ausgewiesener BNE-Experten verschiedener Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie mit praxisbezogenen Workshops präsentieren. Aus der Perspektive unterschiedlicher thematischer Zugänge zur BNE vom Schwerpunktthema MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) über Umwelt- und Naturerziehung bis hin zum Lernbereich Globale Entwicklung werden Beispiele und Unterstützungsangebote für die Grundschule, die Sekundarstufen I und II sowie für die Berufliche Bildung vorgestellt und diskutiert. Der Bogen der Tagung wird dabei gespannt über die globalen Herausforderungen und grundsätzlichen Entwicklungen in den Bildungsbereichen bis hin zur Etablierung einer gemeinsamen Dachmarke „Nachhaltigkeit lernen in Hessen!".Herzlich eingeladen sind neben Lehrenden insbesondere Bildungs-Akteure aus Umweltbildung und BNE, MINT-Bildung, politischer Bildung und dem globalen Lernen. Lassen Sie uns die verschiedenen Bildungsbereiche zusammendenken, gemeinsam diskutieren, Kontakte knüpfen und Pläne schmieden. Wir freuen uns auf Sie!

 

 

 Weitere Informationen finden Sie hier im Flyer der Tagung.

Hier geht es direkt zur Anmeldung!

Sie erhalten eine Bestätigung Ihrer Anmeldung! Sollte diese nicht spätestens nach einer Woche bei Ihnen angekommen sein, schicken Sie uns doch bitte eine Mail an: tagung@anu-hessen.de!

ANU-Hessen auf Facebook

Besuchen und abbonieren Sie auch unsere Facebookseite!

 ANU-Hessen