Rezension: „Schön wild“ – reicht das?