Ökologische Kompetenz statt Gestaltungskompetenz

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Oktober 2006
Ausgabe Nr. 174

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Neue Materialien

Ökologische Kompetenz statt Gestaltungskompetenz


Gestaltungskompetenz ist ein wichtiges Element einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Doch die Umweltbildungspraxis besteht meist aus kleinen, oft sogar nur einmaligen Veranstaltungen. Hierfür sei das Konzept der Gestaltungskompetenz viel zu abstrakt, um konkrete Lehrziele ableiten zu können, meint Autor Michael Bilharz. Sein zweistufiges Strategiekonzept BEST soll dagegen ökologische Handlungsmöglichkeiten systematisieren und dadurch ein strategisches Umwelthandeln ermöglichen, woraus sich ökologische Kompetenzen ableiten lassen, die als (überprüfbare) Bildungsziele in der Umweltbildung genutzt werden können.

www.bildungsforschung.org/Archiv/2006-01/umwelthandeln

Nächster Artikel: Comeback des Pausenbrots